Börsen noch lohnenswert?

Börsen noch lohnenswert?

Beitragvon robbery1979 » So 6. Mai 2018, 15:37

Hallo zusammen,

eigentlich wollte ich heute in Siegen die Börse besuchen. Leider erbarmt sich kein Händler dort auszustellen. Warum auch Gebühren bezahlen, sich den ganzen Tag die Beine in den Bauch stehen, aufbauen und abbauen und dann mit Verlust nach Hause fahren. Ich kann es nachvollziehen. Wenn ich Händler wäre, dann würde ich heute auch lieber den Sonnentag genießen. Leider ist damit zu befürchten, dass trotz Karstens Mühe die Börse keinen Erfolg haben wird. Aber es geht ja nicht nur um Siegen, sondern so langsam merkt man doch, dass alle Besucherzahlen rückläufig sind. Warum?
Da gibt es sicher Gründe. Es könnte daran liegen, dass viele keine 5 Minuten mehr ohne Smartphone auskommen und somit ja gar nicht mehr aus dem Haus kommen. Und dann wären da ja noch Auktionshäuser wie Ebay. Hier werden natürlich viele Sachen angeboten, die man zu jeder Uhrzeit kaufen kann. Manchmal kann man auch günstig Sachen bekommen, wenn bei einer Auktion mit Startpreis 1 € wenige Leute bieten. Ich bin kein Freund davon, mir geht es dabei auch weniger darum wenig zu zahlen, ich sammele, weil ich daran Spaß habe, Sachen in die Sammlung zu bekommen, Sätze zu vervollständigen und Varianten dazuzubekommen. Ob meine Sammlung irgendwann noch etwas wert ist kann man schlecht sagen. Aber egal welches Hobby man hat, es kostet Geld, Zeit und Nerven.

Jedenfalls konnte ich feststellen, dass sich die Klientel der Käufer stark verändert hat. Die älteren Sammler sterben aus, früher wurden noch Katalogpreise bezahlt, heute sind wir davon weit entfernt. Gekauft wird kaum was, denn die meisten gehen zur Börse um den Schnapp zu machen. Ist sicherlich kein Vorwurf, jedoch sollte jeder selbst überlegen, ob dieses Sammeln noch zielführend ist. Attraktiv für Händler jedoch ist das Ganze nicht. Aber wer von uns Sammlern kauft man schnell eine Sammlung für einen hohen vierstelligen Betrag oder sogar mehr? Wer macht sich die Mühe und stellt alles ein, muss vorfinanzieren und zu einem vernünftigen Preis anbieten? Der Händler. Dieser möchte bei all der Mühe etwas verdienen, dies sollte man ihm auch zugestehen. Mal davon abgesehen, dass das Finanzamt auch noch die Hände aufhält.

Kurzum: ohne Händler geht es nicht.

Dabei möchte ich hier nicht die Preispolitik in Frage stellen. Was er dem einzelnen wert ist, muss jeder selbst wissen, nur kann man nicht verlangen, dass man die Sachen geschenkt bekommt.

Da ich doch mit der Zeit so einige Leute (Sammler und Händler) kenne, bekomme ich ja teilweise einiges mit, was ich selbst lieber nicht hören möchte, sei es „bekomme ich bei Ebay billiger“ oder „in einer Auktion bekomme ich das irgendwann zum Startgebot, dann warte ich lieber“. Bei einer Börse kann man zumindest die Portokosten sparen, sich die Sachen anschauen und selbst oder durch Hilfe überprüfen, ob irgendein Schabernack mit dem Objekt betrieben wurde.

Ich nutze die Börsen auch, um meine Kontakte zu pflegen und mit Sammlern und Händlern zu reden, dass geht auch ganz einfach ohne Sprachnachricht.

Die Händler brauchen die Sammler auf den Börsen, denn der schönste Satz ist immer noch der Umsatz.

Es muss also auf beiden Seiten nachgedacht werden, ob und was verbessert werden kann und muss.

Ich würde gerne weiterhin Börsen besuchen, aber wenn ich einer von wenigen bin, muss ich wie heute zu Hause bleiben.
Es sollte ein kleiner Denkanstoß sein, ich möchte hier niemanden verbieten, so zu sammeln wie er will.

Ich bin der Meinung, dass die Börsen immer lohnenswert sind, auf bald!

VG
Harald
robbery1979
 
Beiträge: 101
Registriert: So 14. Jun 2015, 18:53

Zurück zu Börsenberichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron